Die Kultur des Anstands

von Helene Walterskirchen:

Es ist von Natur aus so angelegt, dass jeder Mensch ein inneres ethisch-moralisches Filter- und Maßstabs-System hat, das all das, was der Mensch produziert, ob Gedanken, Entscheidungen oder Taten, automatisch nach höheren Maßstäben in Gut oder Böse, anständig oder unanständig, ehrlich oder unehrlich usw. einordnet…

Warum unsere heutige Lebenskultur lebensfeindlich ist

von Helene Walterskirchen:

Unsere heutige Lebenskultur ist, obwohl sie scheinbar fortschrittlich und modern ist, mit einem Müllplatz in der Wüste zu vergleichen: Wir haben die essenziellen Lebenskulturgrundlagen, z.B. eine gesunde Frauenkultur/Männerkultur, Familienkultur, Wertekultur usw. verloren, oder besser gesagt, sie sind dem überall vorherrschenden Konsum- und Technik-Rausch sowie dem Klimawandel- und Transgender-Wahn zum Opfer gefallen…

Mein Friedens-Appell zum Thema „Klimawandel“

von Helene Walterskirchen:

Nicht das Klima, das auf der Erde herrscht, steht im Mittelpunkt, sondern das Klima, das in der Gesellschaft herrscht. Was nutzt es uns, wenn wir über das gefährdete Erdklima streiten, aufeinander einhacken, einander Vorwürfe machen, deswegen gegeneinander kämpfen oder sogar Krieg führen, wenn wir nicht fähig sind, einen friedensorientierten Lebensstil zu pflegen. …

Von der Dimension des Geldadels zum Kulturadel

von Helene Walterskirchen:

Das wahre Spiel dieser Welt ist vielen Menschen verborgen. Sie wissen zwar, dass es Reiche und Mächtige gibt, haben jedoch keine Ahnung von der Dimension, in der diese leben und mit der diese die Welt und die darin existierenden Menschen betrachten. Diese Dimension hat nichts, aber auch rein gar nichts mit der Welt zu tun, in der die „normalen“ Bürger leben. In diesem Artikel wird der Vorhang zwischen beiden Welten gelüftet …

Natur und Kultur – unser Steuerungssystem

von Helene Walterskirchen:

Auf die Frage: „Was versteht man unter ‚Natur‘“? würden viele vermutlich sagen: „Eine unberührte Naturlandschaft, in der der Mensch die Natur erleben kann“… Auf die Frage: „Was versteht man unter ‚Kultur‘“? würden viele vermutlich sagen: „Kultiviertheit, kultiviertes Benehmen, Kulturleben in Form von Opern-, Theater- oder Museumsbesuchen,… Damit wissen wir über „Natur“ und „Kultur“ genauso wenig wie über den Geist oder die Seele. Wollen wir mehr darüber erfahren, müssen wir tiefer in diese Materie einsteigen …

Die Kultur der humanen Gemeinschaft

von Helene Walterskirchen:

Menschen sind vom Naturell her Gemeinschaftswesen. Bereits der antike Philosoph Aristoteles bezeichnete den Menschen als „Zoon politikon“ (zu deutsch: der Mensch als soziales und politisches Wesen) und stellte fest, dass die Menschen eine Tendenz haben, sich mit anderen Menschen zu Gemeinschaften zusammenzuschließen. Als Gemeinschaftswesen besitzt der Mensch einen natürlichen Gemeinschaftsbezug. Der natürliche Gemeinschaftsbezug ist mit einem ebenso natürlichen Gemeinsinn verbunden, …

Können Kulturen untergehen?

von Helene Walterskirchen:

Auf die Frage, ob Kulturen untergehen können, würden vermutlich viele Menschen spontan mit „ja“ antworten und dabei an untergegangene Kulturen denken, beispielsweise an die des Römischen Reichs, der Azteken, der Mayas, der Kelten, der Pharaonen, der Druiden oder des mittelalterlichen Rittertums. Bei einer Analyse der Frage würde sich jedoch zeigen, dass diese Kulturen nur scheinbar untergegangen sind, da sie genaugenommen in anderen Kulturen aufgegangen sind. …

Egokultur – die natürliche Dimension des „Ich“

von Helene Walterskirchen:

Die Egokultur, auch Ichkultur genannt, ist eine Ursprungskultur, d.h. sie bestand bzw. besteht seit Anbeginn des Menschengeschlechts. Daher ist sie eng mit der Menschenkultur verbunden.So kommt jeder Mensch nicht nur mit dem natürlichen Wissen auf die Welt, dass er Mensch ist (und kein Affe oder Baum), sondern auch mit einem natürlichen Ich-Bewusstsein. Er weiß, dass er dieses Ich ist und nicht das Ich von Mama oder Papa, von Hans oder Susi. …

Männerkultur – Beschützer der Frauen und der Familie

von Helene Walterskirchen:

Die Männerkultur ist nicht nur eine Ursprungskultur, sondern auch das Pendant zur Frauenkultur (siehe vorangegangenen Artikel). Beide Kulturen vereinigen sich in der Menschenkultur. Jedes Wesen, das in die Menschenwelt hineingeboren wird, definiert sich nicht nur als Mensch, sondern auch entweder als Mann oder Frau. Aufgrund unseres Körpers wissen wir Menschen von Anfang an, welcher Menschenstruktur wir angehören, der weiblichen oder männlichen. …

Frauenkultur –Hüterinnen des Lebens und der Familie

von Helene Walterskirchen:

Die Frauenkultur ist ebenfalls, wie die Menschenkultur, eine Ursprungskultur. Man könnte sie auch Weiblichkeitskultur nennen. Sie führt die Menschenkultur weiter, indem sie die Menschheit in zwei unterschiedliche Gruppen einteilt: Frauen und Männer. Jedes Wesen, das in die Menschenwelt hineingeboren wird, definiert sich nicht nur als Mensch, sondern auch entweder als Frau oder Mann …