Meinungssymbiose statt Meinungskrieg

 

HELEN’S KULTUR-BLOG

 

 

 

Eine Meinung zu haben, noch dazu eine systemkritische, entwickelt sich in unserer heutigen Zeit immer mehr zu einem riskanten, ja, geradezu gefährlichem Unterfangen. Zustände wie in der ehemaligen DDR, in der man für systemkritische Meinungen verfolgt, verwarnt und sogar inhaftiert wurde, herrschen mittlerweile auch in ähnlicher Weise bei uns. Wie kann das sein in einem Land, in dem laut Grundgesetz Meinungsfreiheit besteht? Lesen wir dazu in Artikel 5:

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Wie passt dieser Passus zu der Tatsache, dass systemkritische Personen wegen ihrer Meinungen heute zwar nicht unbedingt im Gefängnis landen, aber dennoch ausgebuht, beleidigt, diffamiert und verbal (manchmal sogar psychisch und physisch) angegriffen werden? Sind sie in den Augen ihrer Gegner Systemfeinde, die es zu bekämpfen und sogar zu bekriegen gilt?

Darf man denn in dieser Gesellschaft keine andere Meinung haben als solche, die per Mainstream-Medien verbreitet werden und von systemtreuen Anhängern akzeptiert und fanatisch verteidigt werden? Wenn dem so wäre, dann wären wir nicht mehr in einer Demokratie, sondern bereits in einer Diktatur! Und wer ist der Diktator? Es ist Herr/Frau Links. Und wer ist der Feind? Herr/Frau Rechts.

Dazu ein Beispiel: Herr/Frau Links will radikalen Klimaschutz um jeden Preis. Herr/Frau Rechts will das nicht und sieht in der Aktion eine Inszenierung der Macht-Elite und ihrer Handlanger, der Wirtschaft, Finanzwirtschaft und Regierungen. Herr/Frau Rechts spricht sich öffentlich dagegen aus. Das Fazit: Beide, Herr/Frau Links und Herr/frau Rechts, stehen sich feindlich gegenüber und sehen im anderen den Feind, den es zu bekämpfen und zu bekriegen gilt.

Daraus können wir folgendes erkennen: Die Menschen warten auf den nächsten Weltkrieg, der angekündigt worden ist. Aber: Dieser Krieg ist bereits da! Es ist der Krieg der Menschen untereinander aufgrund unterschiedlicher Meinungen und  fehlender Meinungstoleranz und Meinungsakzeptanz.

Warum kann Herr/Frau Links nicht einfach die Meinung von Herrn/Frau Rechts tolerieren und umgekehrt? Jeder Mensch hat von Natur aus eine Meinung und diese Meinung muss nicht unbedingt so sein, dass sie dem anderen gefällt. Warum Meinungsintoleranz anstatt Meinungstoleranz? Weil die Menschheit über Massenmanipulationen so meinungsstarr und meinungsradikal geworden ist, dass sie nur noch die Meinung des Mainstream gelten lässt. Dabei handelt es sich bei genauerem Betrachten um einen Mainstream, den nicht die Menschen kreiert haben, sondern die Machteliten und ihre Helfershelfer.

Es ist ein gezielter Mainstream, der etwas beabsichtigt, das sich „Eine Welt“ und „Eine-Welt-Machtherrschaft“ nennt, in der Menschen nicht nur drastisch reduziert werden sollen (siehe Georgia Guidestones), sondern die restlichen verbleibenden absolut kontrolliert, manipuliert und beherrscht werden sollen, um die in ihnen innewohnende, vermeintliche und unterstellte Schlechtigkeit, Bösartigkeit und Niedrigkeit im Zaum zu halten und willenlose Sklaven für die Macht-Tycoonen zu sein.

Die Menschheit an sich ist eine große Macht und Kraft. Wenn sich alle Menschen dieser Welt verbinden und an einem Strang ziehen würden, wären sie die größte Macht und Kraft auf dem Planeten Erde. Dies wäre jedoch nur dann möglich, wenn alle Menschen einer Meinung sind. Eine solche Meinung könnte beispielsweise wie folgt lauten: „Wir sind der Meinung, dass die Zerstörung der Regenwälder eine Sünde an der Erde ist, die von Weltkonzernen begangen wird. Wir sind der Meinung, dass die Weltkonzerne damit sofort stoppen müssen. Wenn sie dies nicht tun, werden wir die Weltkonzerne besetzen und das Management absetzen, um weiteres Unheil zu vermeiden.“

Man kann sich vorstellen, dass die Weltkonzerne eine große Angst vor einer solchen geballten Ladung an Menschheit haben, die, wie eine Walze, ihr System niederwalzen würde!

Wir müssen erkennen: Die vereinigte Menschheit, ihre gemeinsame und vereinigende Meinung, stellt eine große Gefahr für die derzeit herrschenden Machteliten dieser Erde dar! Nichts ist Mächtiger als eine große Walze der Menschheit, die fähig ist, alles niederzuwalzen und im Sinne des Wohls der Menschheit neu aufzubauen und zu organisieren.

Deshalb muss die Menschheit – so die Macht-Eliten – gespalten werden. Sie muss so gegeneinander aufgebracht werden, dass sie zersplittert. Denn eine zersplittere Menschheit ist keine wirkliche Gefahr für die Macht-Eliten und ihre Helfershelfer. Ein gutes Medium, um das zu bewirken, ist die Meinungsbildung und Meinungsbeeinflussung mittel manipulativer Medien, denn der Mensch ist wie ein Computer, in den jeden Tage alles Mögliche eingespielt wird. Darunter sind auch allerlei Programmierungen und Viren, die in das Unterbewusstsein und Gehirn des Menschen eindringen und dort Meinungen installieren sowie Meinungsintoleranz gegenüber anderen Meinungen stärken.

Daher ein 24-Stunden-Smartphone, daher ein 5G Netz, daher die Zwangsimpfungen, daher die sich immer wiederholenden Parolen wie: „Wir müssen das Klima retten!“, ein absoluter Schwachsinn, da man ein Klima nicht retten kann, wohl aber die Meere, die mit Plastikmüll vermüllt werden oder die Flüsse, die mit industrielle Abwässern verschmutzt werden. Daher Talkshows im Fernsehen, in denen systemtreue Mitglieder dieser Gesellschaft zu Wort kommen und systemwidrige Mitglieder der Gesellschaft beleidigen, herunterkanzeln oder sogar lächerlich machen und die keinen anderen Zweck haben, als den Zuschauern eine systemtreue Meinungshaltung schmackhaft zu machen: Ja, wer systemkonform und systemtreu ist, den lieben wir, und die anderen hassen wir. Und wer möchte nicht geliebt werden?

Die Folge davon: Viele Menschen folgen den Mainstream-Meinungen, auch wenn sie vielleicht eine etwas andere Meinung haben. Und immer mehr Menschen trauen sich nicht mehr, ihre eigene Meinung zu artikulieren und dafür einzustehen. Sie haben Angst vor Repressalien, denn diese können sie täglich erleben: Im Mobbing eines Kollegen/einer Kollegin in der Firma, die eine andere Meinung hat und sehr unter dem Mobbing leidet, oder im bösartigen und beleidigenden Zeitungsartikel über einen Menschen, der über seine Website, Facebook oder Youtube seine kritische Meinung verbreitet. Also: lieber keine eigene oder gar systemkritische Meinung haben und lieber der Meinung des Mainstream folgen. Damit haben dann die Macht-Eliten ihr Ziel erreicht: die Macht der Menschheit, die sie so fürchten, ist gebrochen! Ihre größte Angst, dass die Menschheit sich in einer gemeinsamen Meinung zusammentut und eine Walze bildet, ist damit ausgeräumt. Statt dessen kämpfen die Menschen gegeneinander und bekriegen sich sogar. Ein solcher Menschenkrieg ist die beste Methode, damit die Menschen sich selbst umbringen und so, unbewusst, dem Ziel der Machtelite zuspielen, nämlich die Bevölkerungsreduzierung auf 500.000 Menschen weltweit.

Welche Meinung haben Sie dazu? Sie finden es unerhört? Dann sind Sie nicht allein! Es gibt immer mehr Menschen, die sich nicht mehr verschaukeln lassen wollen, die nicht mehr im Krieg „Herr/Frau Links“ gegen „Herrn/Frau Rechts“ mitspielen wollen, weil sie das Spiel durchschauen, das nur dazu dienen soll, sie davon abzuhalten eine gemeinsame Kraft zu bilden, die sich nicht mehr manipulieren und schon gar nicht versklaven lassen wollen.

Was wäre, wenn wir „Links“ und „Rechts“ einfach abschalten, wenn wir wieder dahin kommen würden, dass wir uns als Wesen empfinden, in denen sowohl „Links“ als auch „Rechts“ in einer Symbiose“ vorhanden ist wie zwei Obstbäume, die miteinander gepflanzt werden und zu einem einzigen Baum verschmelzen, der nur ein Ziel hat: Gemeinsam die besten, aromatischsten und leckersten Früchte zu produzieren, in denen sich ihre Samen befinden – die Samen für die nächste Generation, die Samen für die Zukunft der Erde.

 

 

© Copyright des Artikels und der Fotos liegt bei Helene Walterskirchen www.helene-walterskirchen.de