Von der Dimension des Geldadels zum Kulturadel

 

HELEN’S KULTUR-BLOG

Abs.

AAbs. bs.

Abs.

Das wahre Spiel dieser Welt ist vielen Menschen verborgen. Sie wissen zwar, dass es Reiche und Mächtige gibt, haben jedoch keine Ahnung von der Dimension, in der diese leben und mit der diese die Welt und die darin existierenden Menschen betrachten. Diese Dimension hat nichts, aber auch rein gar nichts mit der Welt zu tun, in der die „normalen“ Bürger leben. In diesem Artikel wird der Vorhang zwischen beiden Welten gelüftet und so der Blick freigegeben in die Dimension der Reichen und Mächten, die in die Gruppe Geldadel, Machtadel und Geburtsadel gehören. Erkennen wir:

Sie sind diejenigen, denen der Staat, in dem wir leben, gehört. Glauben Sie, der Staat gehört sich selbst? Oder seinen Bürgern? Nein, der Staat gehört einer Gruppe von Superreichen und Supermächtigen, die ihn und alles, was sich darin befindet – von staatlichen Unternehmen bis hin zu staatlichen Besitztümern, schon längst aufgekauft oder sonst wie in ihren Besitz gebracht haben. Wenn Sie Namen wissen wollen, so gehen sie in die Ranking-Listen der reichsten Menschen der Welt. Sie werden dabei auf Namen stoßen wie Jeff Bezzos, Amazon Chef, mit 145 Milliarden Dollar, Bill Gates, Microsoft Chef, mit 92,13 Milliarden Dollar, die Walton Familie mit 151 Milliarden Dollar, Karl Albrecht, Aldi-Chef, mit 30 Milliarden Dollar, usw. Die, die man nicht im Ranking findet, sind immens reiche Dynastien wie die Rothschilds, die Rockefellers oder die Morgans, deren monopolartige Finanzmacht sich über die ganze Erde zieht.

Erkennen wir: Die Dimension, in der diese Menschen leben, hat nichts, aber auch gar nichts mit der Welt zu tun, in der die „normalen“ Menschen leben, d.h. diejenigen, die täglich in die Arbeit oder ins Geschäft gehen, die Arbeiter, Angestellte sind, egal ob Vorarbeiter oder Manager, ganz gleich ob Bürgermeister oder Minister, ob Wissenschaftler, Mediziner oder Künstler. Diese Superreichen und Supermächtigen arbeiten nicht, sie lassen arbeiten. Sie ziehen nur die Fäden in ihrem Spiel.

Erkennen wir weiter: Sie sind diejenigen, denen die Menschen, die in dem Staat leben, gehören. Glauben Sie, dass Sie ein freier Bürger sind, der über sich selbst und sein Leben frei entscheiden kann? Nein, sie sind in den Augen der Superreichen und Supermächtigen nichts als einer ihrer „Leibeigenen“. Mit ihrem Personalausweis oder Pass gehören Sie zum Personal des Staates, in dem Sie leben, und da der Staat den Superreichen und Supermächtigen gehört, sind Sie nichts anderes als Mitarbeiter im Personalstab dieser Superreichen und Supermächtigen. Es hat sich nicht viel verändert seit dem Römischen Reich, denn auch heute noch gibt es Leibeigene und Sklaven, nur dass diese heute offiziell nicht mehr so genannt werden, sondern dass ihnen vorgegaukelt wird, sie seien freie Wesen. Die Superreichen und Supermächtigen kaufen also nicht nur Staatenterritorien, sondern auch gleich die Staatsbürger mit dazu, die im Staat leben und arbeiten und Einnahmen hereinbringen, insbesondere in Form von Steuern, aber auch in Form von Kunstwerken, die von den Künstlern des Landes geschaffen werden oder in Form von Erfindungen, die von den Ingenieuren des Landes gemacht werden.

Um was geht es bei diesem Spiel eigentlich?

Um Geld, immer mehr Geld, um im Ranking der Reichsten an die Spitze zu kommen, um der Super-Hero im „Geldhimmel“ zu werden, den alle anbeten und den alle beneiden und dem alle damit ihre Energie geben, um in den Hochadel der Super-Egos aufzusteigen.

Um Macht, immer mehr Macht, um im Ranking der Mächtigsten an die Spitze zu kommen, um der mächtigste Mensch der Welt zu werden, vor dem alle auf die Knie gehen, vor dem alle Angst haben, dem sie alle Wünsche erfüllen.

Um im Kreis der „Staats-Eigentümer/Besitzer“ immer reicher und mächtiger zu werden, und immer mehr Staaten und Bürger (Leibeigene) zu besitzen. Um mit den Erfolgen ihrer Staaten unter ihresgleichen zu protzen. Um ihrem Ziel näherzukommen, haben sie ein Paket an Strategien und viele dienende Mitarbeiter, die ihnen, ihrem Geld und ihrer Macht zu Füßen liegen und alles tun, damit ihr „Meister“ sein Ziel erreicht.

Mit Geld kaufen sich die „Staats-Eigentümer/Besitzer“ alles und jeden. Mit ihrer Macht und ihrem Stab und ihren Methoden erzwingen sie alles und jeden. In ihrer Hand liegen die gesamten Mainstream-Medien, die sie benutzen, damit die „Leibeigenen“ nicht die wahren Informationen bekommen, sondern nur die, die dem System und den Zwecken der Staats-Eigentümer/Besitzer dienen. Die „Leibeigenen“ sollen funktionieren wie Schafe und dafür „dürfen“ sie „ein schönes Leben haben“ mit Partys, Ferienreisen, tollen Autos, Smartphones, Fußball, Tennis, Opernfestspielen, Shopping, Fernsehen usw.

Mit ihrer Macht schaffen sie sich alle vom Hals, die ihren Zwecken im Weg stehen, ihnen gefährlich werden könnten und sich ihnen nicht unterwerfen wollen. Sie folgen nicht den Prinzipien der Humanität, denn sie betrachten ihre Leibeigenen nicht als gleichwertige Menschen, sondern als Sklaven, die, da sie in ihren Augen keine Würde und keine Größe haben, von ihnen verachtet werden. Ihr Respekt gebührt nur jenen, die wie sie sind, d.h. die Geld und Macht haben und ein Leben in dieser Dimension führen.

Sie haben das, was man „humane Kultur“ nennt, schon längst über Bord geworfen und leben im Zustand der Kulturlosigkeit, in dem sie ihre eigenen Kulturregeln kreiert haben und eine exzentrische Egokultur leben, die ihnen alles erlaubt, auch das Sündhafteste, für das andere, „normale“ Menschen ins Gefängnis müssten. In ihren Augen ist alles und jeder käuflich und sehr oft haben sie mit ihrer Ansicht auch recht. Das wiederum stärkt ihre Verachtung für die Menschen. Bei allem erkennen sie jedoch nicht die Gefahren, denn der Bogen lässt sich nicht beliebig oft überspannen – früher oder später bricht er.

Wer nun glaubt, dass sich alles zum Besseren wenden würde, wenn diese Superreichen und Supermächtigen, denen die Staaten dieser Welt gehören und in deren Augen alle Menschen, die darin leben, ihre Leibeigenen sind, abgesetzt und ins Exil verbannt werden, irrt. Ob Monarchie oder Kommunismus oder Demokratie, alles ist hinter den Kulissen dasselbe. Denn es geht nicht um ein politisches System, sondern um ein Weltenführungssystem, für das andere Dimensionsmaßstäbe gelten.

Wenn jedoch in dieser Dimension eine Kulturlosigkeit herrscht, d.h. die Führer nicht mehr von dem gesteuert werden, was man ursprüngliche Natur und Kultur (siehe dazu meinen Artikel „Natur und Kultur – unser Steuerungssystem“) nennt, kommt es zu einer Gesellschaftsform, die immer mehr aus den Fugen gerät, die immer mehr verroht, degeneriert und abstumpft, so dass die Menschen, die darin leben keinen Halt, keine Ordnung und keine Orientierung mehr haben. Anstatt im Einklang mit der Natur zu leben und eine ethisch hochwertige Kultur zu pflegen, versinken die Menschen im Chaos und in der Depression, aus der sie sich in irreale, virtuelle Räume flüchten. Alles entwickelt sich immer mehr ins Extreme, da die ausgleichende und harmonisierende Energie fehlt. Aus kleinen, gelegentlichen Existenzängsten entwickelt sich permanente Angst; aus Autofahren entwickelt sich aggressive Raserei; aus gelegentlichem Schwindeln entwickelt sich permanente Lügerei und Betrügerei, usw.

Was braucht diese Welt, damit sie wieder in die Fugen kommt, damit die ursprüngliche Natur und Kultur wieder zum Wirken kommt, damit wieder ein System der Ordnung und ethischen Dimension herrscht? Sie braucht Führungswesen, die eine Verbindung zur ursprünglichen Natur und Kultur dieser Erde/Welt haben und damit zu der archaischen Lebenskulturmatrix, die für alle Menschen, die auf der Erde leben, richtungsweisend ist. Denn, so wie die Natur niemals eliminiert werden kann, da sie immer wieder durchbricht, wenn sie Raum hat, kann auch die ursprüngliche Kultur niemals gänzlich eliminiert werden, sondern wird immer wieder durchbrechen, wenn sie Raum hat. So wie es heute Menschen gibt, die sich für die Erhaltung und Pflege der Natur einsetzen, gibt es auch Menschen, die sich für die Erhaltung und Pflege der Kultur einsetzen. In ihnen wirkt der Geist der Natur bzw. Kultur und motiviert sie zu ihrem Natur- bzw. Kultur-Engagement.

Für die neue Zeit ist nicht relevant, wieviel Geld, irdischen Reichtum und menschliche Macht jemand besitzt, sondern allein die Tatsache, ob jemand die Verbindung und das Bewusstsein für die ursprüngliche Natur und Kultur dieser Erde/Welt hat und fähig ist, diese in die Welt, so wie sie heute besteht, zu tragen und darin umzusetzen und eine Ordnung aufzubauen, die der ursprünglichen Lebenskulturmatrix entspricht, und die es allen Wesen ermöglicht zu wissen, was ihr Lebensplan und ihre Lebensaufgabe ist, anstatt sich in immer neuen Taktiken und Egospielen zu verlieren und ihre kostbare Lebenszeit zu vergeuden. Geld, irdischer Reichtum und menschliche Macht sind Dinge, die vergänglich sind; Natur und Kultur hingegen, die in der Matrix der Erde angelegt sind, sind unvergängliche Dinge. Sie hat es immer gegeben und wird es immer weiter geben, während Geld, irdischer Reichtum und menschliche Macht schon längst vergangen und vergessen sind.

Nicht auf Geldadel oder Geburtsadel kommt es an, sondern auf Kulturadel!

Abs.

© Copyright des Artikels und der Fotos liegt bei Helene Walterskirchen www.helene-walterskirchen.de